Home News/Presse News Details

02.12.2013 . Die wohl älteste Referenzanlage in der Großküche

Wirtshaus Röhrl Bildquelle: Röhrl

Muk Röhrl beim Einheizen

Sebastian & Maria Röhrl 1929 mit damaliger Referenzbroschüre

Seite 7 Wamsler Referenzen 1929

Diplom von Wamsler

Viechtach/Regensburg. Wamsler Großküchen/Degrotec GmbH kann mit einer absoluten Kuriosität aufwarten - mit der wohl ältesten Referenzanlage der Großküche, welche definitiv die Langlebigkeit eines Wamsler-Herdes beweist.

Die Gaststätte Röhrl ist seit 1658 in Familienbesitz. Sie zählt mit ihrem traumhaften Biergarten und der „griabig´n“ Gaststube zu einer der schönsten ihrer Art. In diesen vielen Jahren ist natürlich auch viel passiert und so kann die Gaststätte heute auf eine ereignisreiche Geschichte zurückblicken.

Für elf Generationen Gastlichkeit am gleichen Ort, wurde die Familie Röhrl mit Ihrem gleichnamigen Landgasthof im Guinnessbuch der Rekorde zum ältesten, ständig bewirtschafteten Wirtshaus der Welt prämiert.

Der zweite Rekord ist, gemäß einer genauen Recherche der Firma Wamsler/Degrotec der älteste, noch in Betrieb befindlicher Wamsler-Festbrennstoffherd.

1929 entschloss sich Sebastian Röhrl, der Urgroßvater des heutigen Besitzers, zum Kauf eines neuen Wamsler Küchenherdes. Mündlich überliefert, aber leider nicht eindeutig dokumentiert, wurde damals im Zuge eines Küchenumbaus ein Wamsler-Herd  aus dem Jahr 1880 durch den noch immer in Betrieb befindlichen Herd mit Bodenrauchabzug (Fuchskamin) ersetzt.

Wie einst wird der Herd frühmorgens von Herrn Röhrl persönlich mit Buchenscheiten beheizt, um mittags die traditionellen Pfannengerichte auf der Sonnenglutplatte zuzubereiten. Auch der weit über die Grenzen von Regensburg bekannte Schweinebraten aus dem Hause Röhrl wird ausschließlich in der holzbefeuerten Bratröhre zubereitet. Natürlich bedarf dies besonderer Erfahrung, da die gewünschte Hitze mit der Anzahl der Buchenhölzer, der Einstellung der Rauchklappe und teilweise sogar mit dem Öffnen der Bratrohrtür geregelt werden muss.

„Dass mein Urgroßvater sich 1929 dazu entschloss einen Wamsler in die Küche zu stellen, war eine kluge Entscheidung. Würde ich heute vor der gleichen Entscheidung wie einst mein Urgroßvater stehen, wäre für mich Wamsler noch immer die erste Wahl.“ So der Gastronom Muk Röhl welcher sein Lob wie folgt ergänzt: „Mir gefällt die robuste Verarbeitung der derzeitigen Wamsler-Herde, die fortschrittliche Induktionstechnik sowie die für mich unübertreffliche Ausführung dieser Serie in Bezug auf Reinigung!“

Im Archiv von Wamsler/Degrotec befinden sich noch immer handretuschierte Originalfotos für Prospekte aus den Anfängen des Herdbauunternehmens, unter anderen auch eines der Baureihe des Röhrl Herdes. Eine Kopie dieses Originals samt Widmung, für den nachweislich ältesten noch in Betrieb befindlichen Gastronomieherd der Marke Wamsler, wurde von Degrotec/Wamsler an Familie Röhrl überreicht. Auch kann Wamsler mit einer Referenzliste aus dem Jahr 1929 aufwarten, in welcher das Gasthaus Röhrl aufscheint.

„Wamsler-Herde waren schon immer der Inbegriff für Langlebigkeit und Robustheit, zwei Merkmale welche unsere Herde nach wie vor auszeichnen“, weiß Erich Haselberger, Leitung Marketing und E-Commerce der Firma Wamsler/Degrotec GmbH